AdSense für mobilen Content auf Smartphones bald nur noch mit JavaScript / Code-Umstellung nötig

Google AdSense

Wie Google heute in einem Blog-Eintrag mitgeteilt hat, werden die mobilen Anzeigen beim Google AdSense-Programm in Kürze einer entscheidenden Änderung unterzogen, die es erfordern, dass jeder Publisher Änderungen an seinen Werbetags vornehmen muss, wenn er bisher die mobilen AdSense-Anzeigen genutzt hat. Wir erklären in diesem Beitrag, wie man durch eine kleine Optimierung des Werbecodes weiterhin Anzeigen sowohl für alte WAP-Handys, als auch für neuartige Smartphones ausliefern kann.

Google wird ab dem 1. Mai 2012 über die alten mobilen Anzeigencodes, die auf PHP/Perl/JSP oder ASP basieren, keine Anzeigen mehr für "High-End-Handys" ausliefern. Was genau Google unter einem "High-End Handy" versteht, wird leider nicht erläutert. Es ist aber davon auszugehen, dass hierunter alle Handys fallen, deren Browser JavaScript unterstützen. Wer ab dem 1. Mai also keinen Einbruch bei den mobilen Werbeeinnahmen erleben möchte, sollte bereits jetzt handeln.

So kombiniert man die alten und neuen Werbecodes am besten:

so erstellt man einen neuen mobilen Anzeigenblock

Am Beispiel des PHP-Codes für die alten mobilen Adense-Anzeigen wollen wir in aller Kürze zeigen, wie man durch eine kleine Optimierung des Werbecodes weiterhin Werbeanzeigen für alle Handys ausliefern kann.
Zunächst muss hierzu eine neuer JavaScript-basierter mobiler AdSense-Anzeigencode erstellt werden im eigenen AdSense-Account. Dies geht unter "Meine Anzeigen -> Content -> Anzeigenblöcke -> Neuer Anzeigenblock". Als Anzeigengröße muss hier dann die Option "320 x 50 Mobile Banner" ausgewählt werden. Der erstellte Code sollte dann folgendermaßen aussehen:

<script type="text/javascript">// <![CDATA[
 google_ad_client = "<span style="color: #ff9900;">MEINE_ADSENSE_ID</span>";
 google_ad_slot = "<span style="color: #ff9900;">MEINE_ADSLOT_ID</span>";
 google_ad_width = 320;
 google_ad_height = 50;
// ]]></script><script type="text/javascript" src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js"></script>

Diesen JavaScript-Code müssen wir später an einer bestimmten Stelle im bisherigen PHP-Code einfügen. Am Ende des bisherigen PHP-basierten Werbecodes sind folgende Zeilen zu finden, die für die Ausgabe der Werbeanzeigen zuständig sind:

$google_ad_handle = @fopen(google_get_ad_url(), 'r');
if ($google_ad_handle) {
 while (!feof($google_ad_handle)) {
  echo fread($google_ad_handle, 8192);
 }
 fclose($google_ad_handle);
}

Dieser Code muss nun folgendermaßen modifiziert werden:

$my_google_ad_code = '';
$google_ad_handle = @fopen(google_get_ad_url(), 'r');
if ($google_ad_handle) {
 while (!feof($google_ad_handle)) {
  $my_google_ad_code .= fread($google_ad_handle, 8192);
 }
 fclose($google_ad_handle);
}
if (strstr($my_google_ad_code, 'a href')) {
 echo $my_google_ad_code;
} else {
 echo '<script type="text/javascript">// <![CDATA[
  google_ad_client = "<span style="color: #ff9900;">MEINE_ADSENSE_ID</span>";
  google_ad_slot = "<span style="color: #ff9900;">MEINE_ADSLOT_ID</span>";
  google_ad_width = 320;
  google_ad_height = 50;
// ]]></script><script type="text/javascript" src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js"></script>';
}

Was passiert hier genau? Anstatt die bisherige PHP-basierte AdSense-Werbung über den echo-Befehl direkt auszugeben, wird sie einfach in der Variable $my_google_ad_code zwischengespeichert. Anschließend wird überprüft, ob im alten AdSense-Werbecode ein HTML-Link vorkommt. Ist dies nicht der Fall, wurde das aktuell verwendete Handy von Google als "High-End-Handy" klassifiziert und es wird keine Werbung (und somit kein HTML-Link) über den alten PHP-basierten Code ausgeliefert. Um zu verhindern, dass in diesem Fall (=High-End-Handy erkannt) keine PHP-basierte Werbung ausgeliefert wird, wird dann automatisch der JavaScript-Code ausgegeben. Die beiden Werte "MEINE_ADSENSE_ID" und "MEINE_ADSLOT_ID" müssen im o.g. Code natürlich noch durch deine eigenen IDs ersetzt werden.
Wer anstatt PHP die alten Anzeigencodes für JSP, Perl oder ASP nutzt, kann diese nach dem gleichen Prinzip anpassen.
Wer noch Fragen zu diesem Thema hat, kann diese gerne über die Kommentarfunktion stellen.

Schlagwörter: ,

Kommentare

Hinweis: Die Kommentare geben nicht die Meinung von VermarkterCheck.de wieder. Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beleidigungen, nicht nachprüfbare Unterstellungen oder Werbung hingegen nicht. Wer sich an einem Kommentar stört, kann die "melden"-Funktion nutzen, wir werden diesen dann umgehend überprüfen.
  • Paule sagt:

    Sehr smarte Lösung. So verdiene ich nun auch vor der Umstellung im Mai schon mehr als bisher, weil die neuen mobilen JavaScript-Banner auch dann eingeblendet werden, wenn jemand mit einem normalen Web-Browser meine mobile Seite aufruft (bisher blieb in diesem Fall die PHP-basierte Werbefläche leer).

  • Sabine sagt:

    Ich begrüße die Neuerung, obwohl das Umstellen des Codes nervig ist -.-